Geschlossen. Öffnet am Montag um 08:00 Uhr
Mutter gibt erkälteter Tochter Hustensaft

Einer hustet immer – Wie Sie eine akute Bronchitis erkennen

Pünktlich zum Start des nass­kalten Wetters hört man es wieder überall Husten und Schniefen – will­kommen in der Jahres­zeit von Er­kältung, Schnupfen und Co. Die akute Ent­zündung der Bronchien, auch Bronchitis genannt, ist eine der am häufigsten vorkommenden Erkäl­tungs­krank­heiten überhaupt. Laut dem Online­portal „Lungen­ärzte im Netz“ erkranken in den Winter­monaten wöchent­lich von 100.000 Einwohnern rund 150 Menschen daran. Kinder und Jugend­liche erwischt es dabei weitaus häufiger als Erwachsene.

Woran erkenne ich eine Bronchitis

Klassischer­weise sind zuerst die oberen Atemwege befallen. Zum lästigen Schnupfen gesellen sich häufig ein Kratzen im Hals sowie ein reizender Husten hinzu, der sehr hartnäckig werden kann. Die Krank­heits­erreger, in den meisten Fällen Viren, wandern typischer­weise von den oberen in die unteren Atem­wege und lösen dort eine akute Bronchitis aus. Der trockene Husten geht nach ein paar Tagen oft fließend in einen pro­duktiven Husten über. Manchmal dominiert der quälende Reiz und ein andermal wird Schleim abgehustet. Der bellende Husten erschwert vor allem den Alltag und bringt schlaf­lose Nächte mit sich, die den Körper zusätzlich schwächen. Daneben sind ein geröteter Hals sowie eine gereizte Schleim­haut charak­teris­tisch für die akute Bronchitis.

Der Etagenwechsel

Genau wie bei einem Aufzug können Krank­heits­erreger ver­schiedene Etagen der Atem­wege im Körper erreichen. Stirn­höhle, Nasen­neben­höhlen und die Mittel­ohren gehören zu den oberen Stock­werken. Die Erreger können sich dort eine ganze Weile auf­halten und Symptome wie Schnupfen, Schmerzen oder eine ver­stopfte Nase aus­lösen. Gele­gent­lich fährt der „Viren-Aufzug“ weiter nach unten. Vorbei an Rachen und Kehl­kopf gelangen die unge­betenen Besucher in die Bronchien und machen es sich dort gemütlich. Die Bron­chial­schleim­haut der großen Lungen­bläschen entzündet sich und eine Bronchitis entsteht.

Die akute Bronchitis ver­schwindet meist inner­halb von 10 Tagen ganz von alleine. Pro­ble­matisch wird es erst, wenn sich zu den Bronchitis aus­lösenden Viren noch Bakterien gesellen. Typischer­weise werden die Be­schwerden dann im Verlauf unge­wöhnlich stark. Auch Fieber kann ein Zeichen für eine Super­infek­tion sein. Beobachten Sie diese starke Ver­schlech­terung der Symptome, sollten Sie umgehend einen Arzt oder eine Ärztin aufsuchen. Häufig kommt dann ein Anti­bioti­kum zum Einsatz, um die Super­infektion zu behandeln. Dies ist wichtig, da sonst Folge­erkrankun­gen wie eine Lungen­ent­zündung oder eine chro­nische Bronchitis entstehen können.

 

Wie Sie den lästigen Husten schnell los werden

Behandelt werden die auf­tre­tenden Haupt­symptome, in erster Linie der quälende Husten. Am besten verwenden Sie ein Prä­parat, welches schleim­lösend und zusätz­lich reiz­lindernd wirkt. Pflanz­liche Zuberei­tungen mit Efeu, Eibisch, Spitz­wegerich oder Thymian haben sich bewährt und sind in ver­schiedenen Dar­reichungs­formen für Kinder und Erwachsene geeig­net. Sie erleich­tern das Ab­husten von Schleim und legen sich wie eine schützende Schicht über die Schleimhaut in Hals und Rachen. Lassen Sie sich in der Apotheke beraten, welche Kombi­nation an pflanz­lichen Wirk­stoffen für Sie am besten geeignet ist.

Zusätz­lich sollten Sie auf eine aus­reichende Be­feuch­tung der oberen Atem­wege achten. Verwenden Sie zum Inha­lieren entweder eine Schüssel mit heißem Wasser und ätherischem Euka­lyptusöl oder nutzen Sie einen Wasser­dampf­vernebler mit geeig­neten Kochsalz-Ampullen. Beide Varianten können mehrmals täglich ange­wendet werden und befeuchten die entzün­deten Bronchien. Um den Husten­reiz zu lindern haben sich ergän­zend Arzneitees, bei­spiels­weise mit Primel­wurzel und Malven­blüten, bewährt. Wohl­tuende Wärme­anwen­dungen wie ein ent­spannen­des Erkäl­tungs­bad mit etwas Thymian­öl können die lästigen Symptome der Bronchitis zusätzlich lindern.

Akut versus chronisch


Bei einer chro­nischen Bronchitis sind die Bronchien dauerhaft entzündet. Ständiger Husten oder Husten­reiz über mindestens drei aufein­ander­folgende Monate deuten auf einen chro­nischen Verlauf hin. Im Gegen­satz zur akuten Variante sind die Auslöser häufig keine Viren oder Bakterien, sondern Schad­stoffe aus der Umwelt. Haupt­risiko­faktor ist das Rauchen. Die Entwicklung kann sich über mehrere Jahre hin­ziehen und schlei­chend immer schlimmer werden.

Was Sie sonst noch tun können

Damit es gar nicht erst zu einer akuten Bronchitis kommt, können Sie im Alltag aktiv vorsorgen.

5 Tipps, die Sie direkt in Ihren Alltag inte­grieren können:

  • Spazier­gänge an der frischen Luft – sie bringen den Kreis­lauf in Schwung und stärken nach­gewiesen das Immun­system
  • Luft­feuchtig­keit zu Hause erhöhen – feuchte Schleim­häute in Hals und Rachen sind weniger anfällig für Viren und Bakterien
  • Rauchen vermeiden – Tabak­rauch erhöht das Risiko zur Ent­stehung einer Bronchitis
  • Einen Gang runterschalten – Aus­reichend Ruhe­pausen und stress­freie Phasen geben Ihrem Immun­system Zeit die vielen Krank­heits­erreger optimal abzuwehren
  • An Schutz­impfungen denken – leiden Sie häufiger an Infekten der oberen Atemwege, lassen Sie sich von Ihrem Arzt zum Thema Grippe­schutz- sowie Pneumo­kokken­impfung aufklären.

 

Unsere Produkt-Empfehlungen für Sie:

Sicher bezahlen

Sichere Zustellung

Gemeinsam stärker

© Pluspunkt Apotheke Onlineshop 2023. All rights reserved.

Bei Arzneimitteln: Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Bei Tierarzneimitteln: Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Tierarzt oder Apotheker.

1 Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers (UVP)

2 Apothekenverkaufspreis (AVP). Der AVP ist keine unverbindliche Preisempfehlung der Hersteller. Der AVP ist ein von den Apotheken selbst in Ansatz gebrachter Preis für rezeptfreie Arzneimittel, der in der Höhe dem für Apotheken verbindlichen Arzneimittel Abgabepreis entspricht, zu dem eine Apotheke in bestimmten Fällen (z. B. bei Kindern unter 12 Jahren) das Produkt mit der gesetzlichen Krankenversicherung abrechnet.
Im Gegensatz zum AVP ist die gebräuchliche UVP eine Empfehlung der Hersteller. Onlinepreise und Angebote sind von weiteren Rabattierungen ausgeschlossen.

3 Preise inkl. MwSt. ggf. zzgl. Versand

4 Preis solange der Vorrat reicht.

5 Sparpotential gegenüber der unverbindlichen Preisempfehlung des Herstellers (UVP) oder der unverbindlichen Herstellermeldung des Apothekenverkaufspreises (UAVP) an die Informationsstelle für Arzneispezialitäten (IFA GmbH) / nur bei rezeptfreien Produkten außer Büchern.


Registrieren und Zeit sparen!
Registrieren Sie sich für mehr Einkaufskomfort bei Ihrem nächsten Besuch:

  • schneller und einfacher Bestellvorgang
  • Merkzettel & Bestellung wiederholen
  • exklusive Gutscheine nur für registrierte Kunden

Registrieren

Pluspunkt Apotheke im Marktplatz-Center ist ausgewählt

Geschlossen. Öffnet am Montag um 08:00 Uhr