Geschlossen. Öffnet am Donnerstag um 09:00 Uhr
Unsere Texte sind pharmazeutisch geprüft.
Frau formt mit den Händen ein Herz vor ihrem Bauch

Magen & Darm – Tipps für ein gutes Bauchgefühl

Magenprobleme im Alltag

Wer kennt es nicht: Ein wichtiges Treffen steht an und plötzlich rumort der Magen und man traut sich kaum, das Haus und damit den sicheren Zugang zur Toilette zu verlassen. Doch bis zu welchem Punkt sind die Magenprobleme ganz normal und können der Nervosität oder einem vorübergehenden Magen-Darm-Infekt zugeschoben werden? Und ab wann sollten wir besser Hausarzt oder Hausärztin aufsuchen, um sicher zu gehen, dass es sich nicht doch um eine ernstzunehmende Magen-Darm-Erkrankung wie Morbus Crohn oder Reizdarm handelt?

Kurzweilige Infekte, Lebensmittelvergiftung & Co.

Spätestens wenn das erste Kind im Freundeskreis in die Kita geht, können sich wahrscheinlich die meisten Eltern an eine Magen-Darm-Infektion zurückerinnern. Die Infektion wird in den meisten Fällen durch so genannte Noroviren ausgelöst. Noroviren können sich auf verschiedenen Wegen verbreiten und haben ein sehr hohes Ansteckungspotential, weshalb es bei Magen Darm Infekten auch häufig zu Massenausbrüchen in Kindergärten oder Grundschulen kommt. Egal ob von Hand zu Hand oder über kontaminierte Gegenstände und Lebensmittel – wer sich die Viren einmal eingefangen hat, ist meist ein bis zwei Tage außer Gefecht gesetzt und kann bis zu zwei Wochen oder länger ansteckend sein.

Der Krankheitsverlauf von Magen-Darm-Infekten geht einher mit Durchfall und Übelkeit sowie schwallartigem Erbrechen und die Betroffenen sind für diesen Zeitraum an ihr Zuhause und vor allem an die Toilette gefesselt. Außerdem kann sie ein starkes Krankheitsgefühl und Bauch- oder Muskelschmerzen überkommen. In der Regel vergehen die Symptome nach maximal drei Tagen vollständig. Besonders wichtig ist es, in dieser Zeit viel zu trinken, um die verlorene Flüssigkeit wieder aufzunehmen. Dazu kann es helfen, Elektrolyt-Ersatzlösungen aus der Apotheke einzunehmen, um auch die Salzvorräte wieder aufzufüllen, die bei Erbrechen und Durchfall stark ausgeschöpft werden.

Die Symptome einer Lebensmittelvergiftung ähneln denen der Magen-Darm-Grippe. Was die Unterscheidung zwischen Lebensmittelvergiftung und Magen-Darm-Infekt bei der Diagnose noch schwieriger macht, ist die Inkubationszeit. Bei einer Lebensmittelvergiftung merkt man manchmal direkt nach dem Verzehr, dass man etwas schlechtes gegessen hat. Die Inkubationszeit kann aber auch bis zu mehreren Tagen betragen, was die genaue Diagnose erschwert.

Wichtig ist in beiden Fällen: Sollten die Symptome nicht nach spätestens drei Tagen von allein verschwunden sein oder kommt der Durchfall öfter als zehn Mal am Tag und ist eventuell sogar blutig, sollte unbedingt ärztlicher Rat gesucht werden!

Chronische Magen-Darm-Erkrankungen

Im Gegensatz zu kurzweiligen Infekten verschwinden die Symptome von chronischen Magen-Darm-Erkrankungen wie Reizdarm, Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa nicht nach ein bis zwei Tagen von alleine. Allen Krankheiten gemeinsam ist jedoch, dass bis heute kein eindeutiger Auslöser festgestellt werden kann.

Reizdarmsyndrom

Unter dem Reizdarmsyndrom (RDS) versteht man in der Medizin eine Störung der Darmbewegung, der Empfindlichkeit der Darmnerven oder darin, wie das Gehirn einige dieser Funktionen kontrolliert. Die häufigsten Symptome beim RDS lassen sich mit den Symptomen bei einem Magen-Darm-Infekt vergleichen, das Problem ist nur, dass sie immer wieder kommen. Die gute Nachricht ist, dass das RDS in vielen Fällen mit einer Ernährungs- und allgemeinen Lebensumstellung gelindert werden kann. Auch Medikamente können bei dieser Krankheit helfen. Die Diagnose bleibt trotzdem schwierig, da es kein festes Krankheitsbild gibt und die Diagnose so häufig nur durch Symptome und Merkmale der Krankheit gestellt werden kann.

Morbus Crohn

Morbus Crohn ist eine chronische Magen-Darm-Erkrankung, unter der die Betroffenen stark leiden. Es handelt sich um eine chronisch-entzündliche Darmerkrankung, die typischerweise den unteren Abschnitt des Dünndarms, den Dickdarm oder beide Abschnitte betrifft. In besonders schlimmen Fällen können auch alle Teile des Verdauungstraktes betroffen sein. Die Symptome zeigen sich ähnlich wie bei anderen Darmkrankheiten, werden jedoch häufig von Fieber, Appetitlosigkeit und Gewichtsverlust begleitet. Wie auch das RDS ist Morbus Crohn nicht heilbar. Eine Therapie zielt auch hier darauf ab, bestehende Symptome bestmöglich zu lindern.

Colitis ulcerosa

Bei Colitis ulcerosa handelt es sich um eine Entzündung des Dickdarms, die meist in Schüben verläuft. Während der Schübe bekommen Erkrankte oftmals Bauchschmerzen im linken Unterbauch, häufig gefolgt von blutigem Durchfall. Auch diese Magen-Darm-Erkrankung ist chronisch und kann nicht endgültig therapiert werden, die Therapie dient der Linderung der Symptome. Betroffenen sowie Fachkundigen fällt es häufig schwer, Colitis ulcerosa von Morbus Crohn zu unterscheiden. Der gravierendste Unterschied ist, dass Colitis ulcerosa nur Enddarm und Dickdarm, Morbus Crohn jedoch den gesamten Verdauungstrakt, von Mund bis After, betreffen kann.


Frau im Bademantel beißt in einen Apfel

Magenprobleme – Vorsorge hilft

Viele unserer Probleme mit dem Magen- und Darmtrakt erzeugen wir durch einen ungesunden Lebensstil und schlechte Ernährung selbst. Eine Umstellung auf bewusste, ballaststoffreiche Ernährung kann erste Entlastung bringen. Lesen Sie dazu mehr in unserem Ratgeber zum Thema darmgesunde Ernährung. Ein zweiter Risikofaktor neben der Ernährung ist ein stressiger Alltag. Wenn Sie schlecht zur Ruhe kommen, kann sich das negativ auf Ihre Verdauung auswirken. Versuchen Sie stattdessen, aktiv zu entspannen. Bei anhaltenden Problemen mit Magen und Darm sollte unbedingt ärztliche Hilfe in Anspruch genommen werden.


Tipps für ein gutes Bauchgefühl:


  • mehr kauen: Bereits häufigeres Kauen kann dazu führen, dass wir Nahrung besser verdauen, da sich in unserem Speichel Enzyme befinden, die den Verdauungsprozess begünstigen.
  • tägliche Bewegung: Genau wie der Rest unseres Körpers freut sich auch der Darm über regelmäßige Bewegungseinheiten, um besser zu funktionieren. Hierfür reicht schon der allseits beliebte Verdauungsspaziergang.
  • feste Mahlzeiten einplanen: Am besten kann sich unser Körper nach regelmäßigen Mahlzeiten auf die Verdauung konzentrieren, dafür darf nicht ständig neue Nahrung nachgeschoben werden.
  • selbst kochen: Unsere Verdauung bedankt sich bei uns für frische, selbstgekochte Mahlzeiten, bei denen wir genau wissen, was drin steckt. Fertiggerichte enthalten häufig zu viel Fett, Zucker und Salz und können auf Dauer Verdauungsprobleme auslösen.
  • Freude an Rohkost: Vor allem in Gemüse finden sich viele Ballaststoffe, über die sich unsere helfenden Darmbakterien ganz besonders freuen!

Weitere Tipps zum Thema Magen & Darm:

Zwei Frauen beim Obst ernten

Darmgesunde Ernährung

Wie wirkt sich die Ernährung auf die Darmgesundheit aus? Wir erklären Ihnen, welche bekömmlichen Lebensmittel Ihre Darmgesundheit stärken können!

Ratgeber Darmgesunde Ernährung
Junge Frau steht in der Küche und hält Orangenscheiben in der Hand

Gesunder Darm, starkes Immunsystem

Es gibt ver­schiedene Mög­lich­keiten das eigene Immun­system zu stärken. Viel Bewegung, die richtige Ernährung und genügend Zeit an der frischen Luft gehören dazu. Doch warum ist das eigent­lich so?

Ratgeber Darmgesundheit & Immunsystem
Mutter und Vater mit Kindern auf den Schultern wandern durch die Natur

Reiseübelkeit optimal vorbeugen

Egal, wohin die Urlaubs-Reise geht – meist ist sie mit einer längeren Fahrtstrecke verbunden. Ob Schifffahrt oder Flugreise, für die meisten Familienmitglieder sind das tolle Erfahrungen.

Ratgeber Reiseübelkeit
Älterer Frau und älterer Mann mit jeweils einer Eistüte in der Hand

Magen-Darm-Infekte im Urlaub

Der Sommerurlaub steht an – endlich wieder entspannen und die Seele baumeln lassen. Doch dann grummelt es im Bauch und irgendwie funktioniert die Verdauung nicht so optimal wie zu Hause.

Ratgeber Magen-Darm-Infekte im Urlaub
Mann in Jeans hält sich einen traurigen Smiley vor den Po

Hämorrhoidalleiden – Wenn es juckt und brennt

Jucken, Nässen und unangenehmes Brennen – das sind typische Symptome eines Hämorrhoidalleidens. Umgangssprachlich wird dieses oft einfach als „Hämorrhoiden“ bezeichnet, was fachlich allerdings nicht korrekt ist. Denn Hämorrhoiden haben wir alle.

Ratgeber Hämorrhoiden

Unsere Produkt-Empfehlungen für Sie:

Folgen Sie uns

© Pluspunkt Apotheke Onlineshop 2024

Bei Arzneimitteln: Zu Risiken und Neben­wirkungen lesen Sie die Packungs­beilage und fragen Sie Ihre Ärztin, Ihren Arzt oder in Ihrer Apotheke.

Bei Tierarzneimitteln: Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Tierarzt oder Apotheker.

1 Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers (UVP)

2 Apothekenverkaufspreis (AVP). Der AVP ist keine unverbindliche Preisempfehlung der Hersteller. Der AVP ist ein von den Apotheken selbst in Ansatz gebrachter Preis für rezeptfreie Arzneimittel, der in der Höhe dem für Apotheken verbindlichen Arzneimittel Abgabepreis entspricht, zu dem eine Apotheke in bestimmten Fällen (z. B. bei Kindern unter 12 Jahren) das Produkt mit der gesetzlichen Krankenversicherung abrechnet.
Im Gegensatz zum AVP ist die gebräuchliche UVP eine Empfehlung der Hersteller. Onlinepreise und Angebote sind von weiteren Rabattierungen ausgeschlossen.

3 Preise inkl. MwSt. ggf. zzgl. Versand

4 Preis solange der Vorrat reicht.

5 Sparpotential gegenüber der unverbindlichen Preisempfehlung des Herstellers (UVP) oder der unverbindlichen Herstellermeldung des Apothekenverkaufspreises (UAVP) an die Informationsstelle für Arzneispezialitäten (IFA GmbH) / nur bei rezeptfreien Produkten außer Büchern.


Registrieren und Zeit sparen!
Registrieren Sie sich für mehr Einkaufskomfort bei Ihrem nächsten Besuch:

  • schneller und einfacher Bestellvorgang
  • Merkzettel & Bestellung wiederholen
  • exklusive Gutscheine nur für registrierte Kunden

Registrieren

Pluspunkt Apotheke im Phoenix-Center ist ausgewählt

Geschlossen. Öffnet am Donnerstag um 09:00 Uhr