Geschlossen. Öffnet am Donnerstag um 08:00 Uhr
Erkältung

Erkältung

Besonders in der nasskalten Jahreszeit kennt man es: Der Hals kratzt, die Nase läuft und man fühlt sich müde und abgeschlagen.

Erkältung – das hilft gegen die Beschwerden

Jeder kennt sie: Die Erkältung. Erwachsene sind in der Regel zwei bis viermal pro Jahr erkältet, während Kinder sich häufig sogar acht bis zehnmal jährlich eine Erkältung einfangen. Dabei handelt es sich um eine Infektion der oberen Atemwege, die durch Viren ausgelöst und durch die Tröpfcheninfektion, etwa durch Niesen und Husten, übertragen wird. Typisch für einen grippalen Infekt sind neben Halsschmerzen und Schnupfen, Husten und Heiserkeit auch Kopfschmerzen, Abgeschlagenheit und leichtes Fieber. Diese Erkältungssymptome sind zwar lästig und sorgen dafür, dass man sich krank und erschöpft fühlt, sind in der Regel jedoch nicht gefährlich und klingen nach spätestens ein bis zwei Wochen von selbst ab. Eine Erkältung kann jedoch das Immunsystem schwächen und den Weg freimachen für Bakterien, die Erkrankungen wie Lungen-, Mittelohr- und Nasennebenhöhlenentzündungen auslösen. Wer sich nicht fit fühlt, sollte sich deshalb unbedingt auskurieren und kann die Erkältungssymptome mit entsprechenden Präparaten wie Hustensaft, Lutschpastillen und Nasenspray lindern.

Grippe oder Erkältung?

Eine Erkältung wird häufig als grippaler Infekt bezeichnet, ist allerdings nicht zu verwechseln mit der Influenza oder echten Virusgrippe. Die Symptome können zwar ähnlich sein, sind bei der Influenza jedoch in der Regel stärker ausgeprägt. So sind starke Müdigkeit und Abgeschlagenheit sowie Kopf- und Gliederschmerzen und häufig auch hohes Fieber typisch für die echte Grippe, während Schnupfen eher seltener auftritt. Oft setzen die Beschwerden bei der Influenza anders als bei einer Erkältung außerdem plötzlich ein und klingen nur langsam wieder ab.

Sowohl die Erkältung als auch die echte Grippe werden durch eine Virusinfektion ausgelöst, weshalb die Verabreichung von Antibiotika nicht sinnvoll ist. Verschiedene Maßnahmen können jedoch dabei helfen, den Krankheitsverlauf abzumildern und die Symptome zu behandeln. Helfen können etwa warme Erkältungsbäder und Inhalationen mit ätherischen Ölen, wohltuende Tees für Hals und Rachen und Medikamente.

Mittel gegen Erkältung: Die Symptome gezielt behandeln

Zur Behandlung von Erkältungssymptomen stehen verschiedene pflanzliche und synthetisch hergestellte Arzneimittel zur Verfügung, die den jeweiligen Beschwerden gezielt entgegenwirken. Dazu gehören:

  • Nasenspray und Nasentropfen bei Schnupfen und verstopfter Nase
  • Hustensaft und Hustentropfen
  • Hustenreizstiller, z. B. in Tablettenform
  • Lutschtabletten gegen Halsschmerzen
  • Salben zum Einreiben der Brust
  • Pflanzliche Präparate zur Behandlung von Nasennebenhöhlenentzündung
  • Schmerz- und fieberstillende Medikamente wie Ibuprofen, Paracetamol und Aspirin
  • Kombipräparate zur gleichzeitigen Behandlung mehrerer Erkältungssymptome

Auch rein pflanzliche Präparate wie spezielle Tees können zur Symptomlinderung bei Erkältung angewendet werden. Zur unterstützenden Behandlung von Erkältungsbeschwerden bei Kindern stehen außerdem homöopathische Mittel zur Verfügung.

Wer seine Abwehrkräfte stärken möchte, um zu verhindern, dass Erkältungsviren gerade in der nasskalten Jahreszeit leichtes Spiel haben, sollte zusätzlich auf eine ausgewogene und vitaminreiche Ernährung und einen gesunden Lebensstil achten. Dabei können unterstützend Nahrungsergänzungsmittel und Vitaminpräparate eingenommen werden, um das Immunsystem zu fördern und einer Erkältung vorzubeugen.

Weitere Tipps zur Immunstärkung und passende Produkte finden Sie in unserem Ratgeber für ein starkes Immunsystem.

Folgen Sie uns

© Pluspunkt Apotheke Onlineshop 2024

Bei Arzneimitteln: Zu Risiken und Neben­wirkungen lesen Sie die Packungs­beilage und fragen Sie Ihre Ärztin, Ihren Arzt oder in Ihrer Apotheke.

Bei Tierarzneimitteln: Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Tierarzt oder Apotheker.

1 Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers (UVP)

2 Apothekenverkaufspreis (AVP). Der AVP ist keine unverbindliche Preisempfehlung der Hersteller. Der AVP ist ein von den Apotheken selbst in Ansatz gebrachter Preis für rezeptfreie Arzneimittel, der in der Höhe dem für Apotheken verbindlichen Arzneimittel Abgabepreis entspricht, zu dem eine Apotheke in bestimmten Fällen (z. B. bei Kindern unter 12 Jahren) das Produkt mit der gesetzlichen Krankenversicherung abrechnet.
Im Gegensatz zum AVP ist die gebräuchliche UVP eine Empfehlung der Hersteller. Onlinepreise und Angebote sind von weiteren Rabattierungen ausgeschlossen.

3 Preise inkl. MwSt. ggf. zzgl. Versand

4 Preis solange der Vorrat reicht.

5 Sparpotential gegenüber der unverbindlichen Preisempfehlung des Herstellers (UVP) oder der unverbindlichen Herstellermeldung des Apothekenverkaufspreises (UAVP) an die Informationsstelle für Arzneispezialitäten (IFA GmbH) / nur bei rezeptfreien Produkten außer Büchern.


Registrieren und Zeit sparen!
Registrieren Sie sich für mehr Einkaufskomfort bei Ihrem nächsten Besuch:

  • schneller und einfacher Bestellvorgang
  • Merkzettel & Bestellung wiederholen
  • exklusive Gutscheine nur für registrierte Kunden

Registrieren

Stadt-Apotheke ist ausgewählt

Geschlossen. Öffnet am Donnerstag um 08:00 Uhr

Sortierung

Filter

Rezeptpflicht