Geschlossen. Öffnet am Montag um 08:30 Uhr
Person trägt Zahnpasta auf elektrische Zahnbürste auf

Zahnpasta-Guide: Wann sollte man welche Zahnpasta anwenden?

Die Zahnpasta bildet die Grundausstattung für die tägliche Zahnpflege. Doch Zahnpasta ist nicht gleich Zahnpasta, denn es gibt Unterschiede in der Zusammensetzung und den Anwendungs­bereichen. Wir geben Ihnen einen kurzen Überblick.

Die Basis für jede Zahncreme bilden neben Wasser die Putzkörper bzw. Abrasivmittel zur Entfernung des Zahnbelags und dem Polieren der Zahn­oberfläche. Zusätzlich enthält Zahnpasta verschiedene Stoffe, die für die Schaum­bildung, die Struktur und den Geschmack sorgen. Darüber hinaus können der Zahnpasta bestimmte Inhaltsstoffe beigefügt werden, die die Gesundheit der Zähne fördern sollen. Dazu gehören in erster Linie Fluoride zur Re­minera­lisierung des Zahnschmelzes und zur Vorbeugung von Karies.

Positive Eigenschaften von Fluoriden in Zahnpasta:


  • fördern die Remineralisierung und stärken so den Zahnschmelz
  • helfen dabei, säurebedingten Schäden am Zahnschmelz vorzubeugen
  • können einer Karies im Anfangsstadium entgegenwirken
  • hemmen das Wachstum von Kariesbakterien

Zahnpasta mit Fluorid – ja oder nein?

Fluorid ist ein Spurenelement, das unser Körper für den Aufbau von Zähnen und Knochen benötigt. Es kommt natür­licher­weise in Trinkwasser und Lebensmitteln vor. Bei der Auswahl der richtigen Zahnpasta für die tägliche Zahn­putz­routine stellt sich immer wieder die Frage, ob man eine Zahncreme mit oder ohne Fluorid verwenden sollte. Zahnärztinnen und Zahnärzte empfehlen hier klar die Zahnpasta mit Fluorid, denn in Bezug auf die Karies­prä­vention reicht das über Wasser und Nahrung aufgenommene Fluorid nicht aus. Zahnpasta mit Fluorid unterstützt durch die enthaltenen Putzkörper nicht nur die mechanische Reinigung der Zähne mit der Zahnbürste, sondern kann wie bereits erwähnt zur Kariesprophylaxe beitragen.

Aufgrund dieser Eigenschaften sind Fluoride in den meisten han­delsüb­lichen Zahncremes enthalten. Eine Über­dosierung muss man jedoch nicht befürchten, denn der Fluoridgehalt in Zahnpasta ist in Deutschland gesetzlich geregelt und auf 0,15 % beschränkt. Beachten sollte man jedoch, dass Kinder weniger Fluorid aufnehmen sollten als Erwachsene. Spezielle Zahncremes für Kinder enthalten daher mit 500 bis 1000 ppm (parts per million) deutlich weniger Fluorid als eine Zahnpasta für Erwachsene. Mehr zum Thema Zähneputzen bei Kindern lesen Sie in unserem Ratgeber.

Zahnpasta für verschiedene Ansprüche und Beschwerden

Neben herkömmlicher Zahnpasta für die tägliche Anwendung stehen spezielle Zahncremes zur Verfügung, die auf verschiedene Bedürfnisse und an typische Be­schwerdebilder angepasst sind. Das sind zum Beispiel:

  • Zahnpasta gegen Zahn­fleisch­bluten oder Paradon­tose: Enthält neben Fluoriden oftmals Mineral­salze für die gründliche Entfernung von Plaque. Auch Kamille als Inhaltsstoff ist möglich, da diese ent­zün­dungs­hemmend wirkt und einer sogenannten Gingivitis (Zahn­fleisch­ent­zündung) so entgegenwirken kann.
  • Zahnpasta für schmerz­empfind­liche Zähne: Desen­sibilisie­rende Wirkstoffe wie Zinnfluorid können die Schmerz­empfindlich­keit, die häufig durch freiliegende Zahnhälse verursacht wird, reduzieren.
  • Zahncreme für weiße Zähne: Enthält einen höheren Anteil an Putzkörpern zur effektiven Entfernung von oberflächlichen Verfärbungen, zum Beispiel durch Kaffee oder Tee.
  • Zahnpasta zum Schutz vor Zahn­schmelz­abbau: Die Anwendung spezieller Zahncremes kann dazu beitragen, den Zahnschmelz vor säurebedingtem Abbau zu schützen. In der Regel handelt es sich um fluorid­haltige Zahnpasta oder um Zahngel mit hoher Fluorid-Dosierung, das wöchentlich verwendet wird. Zusätzlich stehen Zahncremes mit einer Kombination aus Fluorid und Hydroxyl­apatit zur Verfügung. Das ist künstlicher Zahnschmelz, der dabei helfen kann, angegriffene Zähne zu reparieren.
  • Zahncreme für Kinder und Babys: Zahnpasta für Kinder unter sechs Jahren ist an die speziellen Bedürfnisse der Kleinsten angepasst. Sie enthält weniger Fluorid und unterscheidet sich auch in Bezug auf den Geschmack von Zahncreme für Erwachsene. Mehr dazu lesen Sie in unserem Ratgeber.

Mundspülungen, Zahngel und Co.

Zusätzlich zu Zahnpasta und Zahnseide oder Inter­dental­bürsten zur Reinigung der Zahn­zwischen­räume kann täglich eine Mundspülung angewendet werden. Dabei unterscheidet man zwischen kosmetischem Mundwasser und medi­zinischen Mund­spülungen. Eine kosmetische Mund­spülung fungiert als Ergänzung zur täglichen Mund- und Zahnpflege. Sie enthält je nach Anwendungs­gebiet spezielle Inhaltsstoffe wie Fluoride und kann zur Bekämpfung von Mundgeruch, zum Wegspülen von Essens­resten (zum Beispiel bei Zahn­spangen­trägern oder -trägerinnen) oder zur zusätzlichen Prävention von säure­­bedingtem Zahn­schmelz­abbau eingesetzt werden. Medizinische Mundspülungen hingegen enthalten in der Regel desinfizierende bzw. anti­bakterielle Wirkstoffe wie Chlorhexidin oder ätherische Öle. Sie werden kurzzeitig angewendet, etwa bei Zahn­fleisch­­entzündungen, nach der Behandlung von Parodontose oder Zahn­wurzel­entzündungen sowie nach Operationen im Mundraum.

Zur effektiven Karies­prophylaxe und bei besonders schmerz­empfindlichen Zähnen kann außerdem ein spezielles Zahngel verwendet werden. Dabei handelt es sich nicht um eine klassische Zahncreme, sondern um ein medizinisches Dentalgel, das nicht täglich, sondern in der Regel einmal wöchentlich zum Zähneputzen eingesetzt wird. Grund dafür ist die hohe Konzentration von Fluoriden, die zur Reduzierung des Kariesrisikos, zur Re­minerali­sierung des Zahnschmelzes sowie zum Rückgang einer entstehenden Karies beitragen kann. Dentalgele wie elmex gelée sind ebenso wie medizinische Mund­spülungen apotheken­pflichtig und nicht in Drogerien und Supermärkten erhältlich.

Unsere Produkt-Empfehlungen für Sie:

Sicher bezahlen

Sichere Zustellung

Gemeinsam stärker

© Pluspunkt Apotheke Onlineshop 2023. All rights reserved.

Bei Arzneimitteln: Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Bei Tierarzneimitteln: Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Tierarzt oder Apotheker.

1 Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers (UVP)

2 Apothekenverkaufspreis (AVP). Der AVP ist keine unverbindliche Preisempfehlung der Hersteller. Der AVP ist ein von den Apotheken selbst in Ansatz gebrachter Preis für rezeptfreie Arzneimittel, der in der Höhe dem für Apotheken verbindlichen Arzneimittel Abgabepreis entspricht, zu dem eine Apotheke in bestimmten Fällen (z. B. bei Kindern unter 12 Jahren) das Produkt mit der gesetzlichen Krankenversicherung abrechnet.
Im Gegensatz zum AVP ist die gebräuchliche UVP eine Empfehlung der Hersteller. Onlinepreise und Angebote sind von weiteren Rabattierungen ausgeschlossen.

3 Preise inkl. MwSt. ggf. zzgl. Versand

4 Preis solange der Vorrat reicht.

5 Sparpotential gegenüber der unverbindlichen Preisempfehlung des Herstellers (UVP) oder der unverbindlichen Herstellermeldung des Apothekenverkaufspreises (UAVP) an die Informationsstelle für Arzneispezialitäten (IFA GmbH) / nur bei rezeptfreien Produkten außer Büchern.


Registrieren und Zeit sparen!
Registrieren Sie sich für mehr Einkaufskomfort bei Ihrem nächsten Besuch:

  • schneller und einfacher Bestellvorgang
  • Merkzettel & Bestellung wiederholen
  • exklusive Gutscheine nur für registrierte Kunden

Registrieren

Park Apotheke Thüringen Park ist ausgewählt

Geschlossen. Öffnet am Montag um 08:30 Uhr